Allgemeines

Zur Homepage
Aktuelles
Newsticker
Links
Mitglieder
Videothek
Impressum
ANB / Disclaimer

 

Statuten

 

Publikationen

 

Partner



 

     

Buchbesprechung 

      


Markus Widenmeyer (2014) Welt ohne Gott? Eine kritische Analyse des Naturalismus

Eine philosophische Besprechung in 10 Teilen (plus Supplement)

   

Warum verhalten sich die Dinge gesetzmäßig? Woher kommt die "Ordnung" in der Natur? Woher stammen Bewusstsein und Geist? Was hat es mit der niedrigen Entropie und der Feinabstimmung der Naturkonstanten im Kosmos auf sich? Gibt es eine autonome Willensfreiheit? Woher kommt die Moral? In dem Buch "Welt ohne Gott? Eine kritische Analyse des Naturalismus" setzt sich der evangelikale Christ Markus WIDENMEYER mit diesen und anderen Fragen auseinander. Er behauptet, der Naturalismus sei prinzipiell unzureichend, um sie zu beantworten. Die einzig rationale Antwort biete "Gott". In diesem Buch bündeln sich die Argumente religiös motivierter Naturalismuskritik; wir besprechen sie daher in 10 Teilen.



  Teil 1: Gibt es prinzipielle Grenzen in den Naturwissenschaften?  


- Metaphysische Fragen zur Existenz der Welt und Ordnung der Natur

- Warum "Gott" keine vernünftige Antwort auf metaphysische Fragen ist

- Das "innere Wesen" der Dinge
 

      

  Teil 2: Das Primat der wissenschaftlichen Erklärung 


- Die universelle Geltung der Naturgesetze und das Kritisierbarkeitsprinzip

- Zum Status wissenschaftlicher Erklärungen

- Das Verwechseln von Erklärung und Beschreibung

- Innerwissenschaftliche Fragen: Bewusstsein und Geist

      

 Teil 3: Das Argument der "Feinabstimmung" der Naturkonstanten  


- Das Argument der zweckmäßig eingerichteten kosmischen Ordnung

- Einwand 1: Die Begrifflichkeiten setzen das zu Erklärende voraus

- Einwand 2: Fine-tuning stützt nicht den Supranaturalismus

- Einwand 3: Der überwiegend lebensfeindliche Kosmos spricht gegen eine Feinabstimmung lokaler Parameter

- Einwand 4: Das "anthropische Prinzip" ist trivial

- Exkurs: Selbstreproduzierende inflationäre Universen

- Einwand 5: Die Annahme eines Planers ist  völlig erfahrungsresistent

- Einwand 6: Ein Fine-tuning der globalen Parameter ist nicht erwiesen

- Einwand 7: Das Wahrscheinlichkeitsargument ist ungültig

- Einwand 8: Die großen vereinheitlichten Theorien reduzieren die Zahl der freien Parameter

- Einwand 9: Das Fine-tuning-Argument ist eine Art des Fehlschlusses, der an das Nichtwissen appelliert 

      

  Teil 4: Entropie, Ordnung und die "Widerlegung" des Naturalismus


- Das Entropie-Argument

- WIDENMEYERs diffuser Ordnungsbegriff als Grundlage für die "Widerlegung" des Naturalismus

- Mathematische "Ordnung"

      

  Teil 5: Markus WIDENMEYER und die "Widerlegung" der Emergenzlehre


- Grundlagen des Emergenzkonzepts

- WIDENMEYERs missglückter Widerlegungsversuch 

      

  Teil 6: Kann es unter Voraussetzung von Übernatürlichem empirische Belege geben? 


- Der unhaltbare Nicht-Interventionismus

- Brauchen die Realwissenschaften einen methodologischen oder einen ontologischen Naturalismus?

- Kann es Indizien für etwas Übernatürliches geben?

- Ist der Naturalismus eine A-priori-Setzung - ein Dogma? 

      

  Teil 7: Der Naturalismus - ein Phänomen des Zeitgeistes?   


- Hat die Wissenschaft Gott begraben?

- Isaak NEWTON und die Naturalisierung der Physik

- Die Begründung der Quantenmechanik

- Die naturalistische Revolution in der Geologie

- Chemie, Biologie und "intelligentes Design"

- Neurobiologie, Psychologie, Philosophie und Kosmologie 

      

  Teil 8: Gehirn, Geist und Willensfreiheit


- Das Argument vom fremdbestimmten Willen

- Ein physiologisch unverursachter Wille zerstört die Verantwortlichkeit

- Die empirische Situation

- Kann man sich mithilfe eines autarken Willens über die eigene Hirnphysiologie hinwegsetzen?

- Das "Veto-Argument"

- Das Bestreiten der Ursache-Wirkungs-Beziehung

- WIDENMEYERs Widerlegung "der" Identitätstheorie

- Leben wir dem Naturalismus zufolge in einer "Zombiewelt"?

- Das "Toaster-Argument": Können wir herausfinden, was jemand fühlt, wenn er die Farbe blau sieht?

- Das Paradoxon von "Theseus Schiff" 

      

  Teil 9: Kritik am Naturalismus: Brauchen wir Gott für die Moral?


- Gibt es objektive normative Aussagen (moralische Verpflichtungen)?

- Die religiöse Begründung von Moral und das Dilemma des EUTHYPHRON

- Vorschläge zur Lösung des EUTHYPHRON-Dilemmas

- Verlöre die Welt ohne Religion ihre moralischen Werte?

      

  Teil 10: Naturalismus und Evolutionäre Erkenntnistheorie


- Evolutionstheorie und Erkenntnisvermögen

- Naturalismus und Wahrheit: Ist die Evolutionäre Erkenntnistheorie widersprüchlich?

- Sind wahre Behauptungen jene, die sich evolutionär durchsetzen?

      

  Supplement: Welt mit Verstand! Eine kritische Analyse der Replik 'Welt ohne Kopf' von Felix Hess


Ein Kreationist namens Felix HESS übt scharfe Kritik an der vorliegenden Besprechungsreihe; diese bezieht sich überwiegend auf Teil 1. Der Münchner Physiker U. GRAMMS (Pseudonym: Uwe GROM) weist HESS den notorischen Gebrauch unlauterer Stilmittel und ein mangelhaftes Verständnis von Argumenten nach. 

   
  

Autor: Martin Neukamm

    

          

     

   

                       

           


© AG Evolutionsbiologie des VdBiol.          06.05.2019